Psychotherapeutische Praxis

Dipl.-Psych. Lydia Schwonke

/Verhaltenstherapie
Willkommen Psychotherapie Beratung Kurse Praxis Informationen Links



Diplompsychologin Lydia Bahn

Verhaltenstherapie



Was ist Verhaltenstherapie?

Was macht ihren Unterschied zu anderen Psychotherapieformen aus?

Es gibt verschiedene Arten von Psychotherapie, die mit unterschiedlichen Methoden psychische Probleme beeinflussen. Die bekanntesten neben der Verhaltenstherapie sind die Psychoanalyse, tiefenpsychologisch fundierte Therapie, Gesprächspsychotherapie, Gestalttherapie, systemische Familientherapie. Die Krankenkasse übernimmt nur die Kosten für sog. Richtlinienverfahren. Dies sind die Verhaltenstherapie, Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte Therapie.

Verhaltenstherapie beeinflußt psychische Probleme vorrangig über eine Veränderung des Verhaltens der betroffenen Person, wobei neben dem beobachtbaren Verhalten auch das Denken, Fühlen, Wollen und körperliche Prozesse einbezogen werden. Zunächst werden die verursachenden und aufrechterhaltenden Bedingungen für Ihre Probleme gemeinsam analysiert. Daraus wird ein Modell der Zusammenhänge entwickelt, aus dem anschließend Behandlungsziele zur Verbesserung Ihrer Probleme und zur Erreichung dieser Ziele Maßnahmen geplant werden. Wichtig ist, daß Sie in diesen Planungsprozess einbezogen werden. Ich werde Ihnen meine sämtlichen Überlegungen erläutern sowie Ziele und Maßnahmen mit Ihnen abstimmen, denn für eine erfolgreiche Verhaltenstherapie ist Voraussetzung, daß Sie diese mittragen.

Die Veränderungsmaßnahmen werden teilweise innerhalb der Therapiesitzungen gemeinsam durchgeführt, teilweise wird es aber auch notwendig werden, daß Sie in Ihrem Alltagsleben Maßnahmen und Veränderungen erproben und vollziehen, die wir vorher in den Sitzungen besprochen haben. Manchmal benötigen Hilfesuchende dafür anfangs Unterstützung, dafür stehe ich als Therapeutin selbstverständlich zur Verfügung. Dies kann konkret auch so aussehen, daß ich Sie zu Übungen und Maßnahmen begleite, wenn dies sinnvoll und notwendig ist.

Die Verhaltenstherapie hat sich der wissenschaftlichen Überprüfung ihrer Maßnahmen verpflichtet. Die Maßnahmen, die ich Ihnen vorschlagen werde, sind also in Praxis und Wissenschaft bereits zur Bewältigung vergleichbarer Probleme erprobt.

Ein wichtiges Ziel der Verhaltenstherapie ist es, am Ende Sie als selbständigen Menschen zu entlassen, der sein eigener Therapeut geworden ist, also Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Sie werden Methoden an die Hand bekommen, mit denen Sie nach gelungener Therapie sich bei erneut auftretenden Problemen in den meisten Fällen selbst helfen können.

Konkret bestehen auch bei einer Verhaltenstherapie die Therapiesitzungen im wesentlichen in Gesprächen. Übungen wie z.B. Entspannungstechniken, Vorübungen für Veränderungen im Alltagsleben, Rollenspiele u.ä. können bei Bedarf hinzukommen.

Verhaltenstherapie berücksichtigt immer Ihre soziale Umgebung. Wenn es dort Probleme gibt (wie z.B. Paarprobleme oder anhaltende Konflikte mit anderen Bezugspersonen), die mit Ihren psychischen Problemen im Zusammenhang stehen, werden diese in die Psychotherapie einbezogen. Das kann konkret bedeuten, daß die entsprechende Bezugsperson deren Bereitschaft vorausgesetzt Sie zu einer oder mehreren Therapiesitzungen begleitet und in die Gespräche einbezogen wird.

Am Ende der Therapie werden wir den Erfolg gemeinsam bewerten, indem wir die Erreichung der vorher gesetzten Ziele (die im Laufe der Therapie manchmal noch verändert werden können) einschätzen. Außerdem werden wir geeignete Maßnahmen zur Selbsthilfe bei erneut auftretenden Problemen besprechen, um Rückfällen vorzubeugen.


Datenschutzerklärung | Impressum © Copyright 2018 Lydia Schwonke